Theaterstücke

Heidelbeer Pirogen


Uraufführung 10. März 2018

 

1987
Die Geschwister Jo, Paul und Klara treffen sich nach der Beerdigung in der Wohnung ihrer verstorbenen Mutter. Auf der Suche nach Indizien, die vielleicht ein bisschen mehr Aufschluss über die jüdische Vergangenheit der Mutter bringen könnte, finden sie das Testament. In die aufgeregte Stimmung platzt die Nachbarin herein, die die Mutter tot in ihrer Wohnung gefunden hatte. Jo, Paul und Klara sehen in der Nachbarin eine Möglichkeit, vielleicht mehr über ihre Mutter zu erfahren, mit der sie in den letzten Jahren immer weniger Kontakt hatten. Doch die anfänglich gemütliche Plauderei bekommt allmählich eine seltsame Wendung …

Termine

10.März.201819:30Ticket kaufen
11.März.201819:30Ticket kaufen
13.März.201819:30Ticket kaufen
15.März.201819:30Ticket kaufen
16.März.201819:30Ticket kaufen
17.März.201819:30Ticket kaufen
18.März.201819:30Ticket kaufen
20.März.201819:30Ticket kaufen
21.März.201819:30Ticket kaufen
22.März.201819:30Ticket kaufen
23.März.201819:30Ticket kaufen
24.März.201819:30Ticket kaufen
27.März.201819:30Ticket kaufen
28.März.201819:30Ticket kaufen
29.März.201819:30Ticket kaufen

 

Klimt Villa, Feldmühlgasse 11, 1130 Wien

Einlass: 18:30 Uhr | Beginn: 19:30 Uhr

Ticketpreis: EUR 65,–

Berta Zuckerkandl


Premiere 8. November 2018

Willkommen in meinem Salon!

Berta Zuckerkandl, Wiens wohl bekannteste Salonniére, lädt in ihren Salon ein, in dem sich wie immer die berühmtesten Künstler und Künstlerinnen aus Theater, Musik, Malerei und Architektur treffen.

Doch schon jagt ein Ereignis das andere.
Alexander Girardi platzt viel zu früh in die Vorbereitungen der Abendeinladung, um Berta von seiner neuen Liebe zu Helene Odilon vorzuschwärmen.
Und so beginnt der Abend seinen Lauf zu nehmen.

Lassen Sie sich entführen auf eine Zeitreise in das Jahr 1892 und begleiten Sie Berta Zuckerkandl hautnah in ihren Erinnerungen über 30 Jahre.

Treffen Sie Herman Bahr, Katharina Schratt, Johann Strauss.

Werden Sie Zeuge der ersten Begegnung zwischen Alma und Gustav Mahler, die ja nicht ganz konfliktfrei gewesen ist.

Erleben Sie Arthur Schnitzler, wie es ihm doch noch gelingt, das Burgtheater zu erobern. Sie sagen, die Gesichter kommen Ihnen so bekannt vor? Als hätten Sie sie schon einmal gesehen – Geschickt und ohne jegliche langwierigen Kostümwechsel, schlüpfen die Schauspieler immer wieder in neue Rollen.
Otto Wagner, Josef Hoffmann, Max Reinhardt, Gustav Klimt.

Wussten Sie zum Beispiel wer Eduard Suess ist? Oder warum sich 1903 die Gemüter der Kunstszene Wiens überschlagen als es zu einer musikalischen Uraufführung im Wiener Musikverein kam?

Lassen Sie sich von Freuds Tiefenpsychologie hypnotisieren und geraten Sie in Ekstase, wenn ein junges Talent Sie in musikalische Höhenflüge mitnimmt.

Seien Sie Gast, in einem der schillerndsten Salons anno dazumal, bei einer Grand Dame der Gesellschaft.

Termine

Berta Zuckerkandl, Beatrice Gleicher

Palais Schönburg, Rainergasse 11, 1040 Wien

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar: Autobus 13A, U-Bahn: U1 Hauptbahnhof
Mit dem Auto: nächstes Parkhaus: Garage beim Theresianum, Favoritenstraße 52, 1040 Wien

3. Jahr!
Premiere 8. November 2018

Early Bird-Tickets bis 31. März 2018 um EUR 85,–

Ab 1. April 2018: Ticketpreis: EUR 95,–

08.11.201819:30Ticket kaufen
09.11.201819:30Ticket kaufen
10.11.201819:30Ticket kaufen
11.11.201817:30Ticket kaufen
13.11.201819:30Ticket kaufen
14.11.201819:30Ticket kaufen
19.11.201819:30Ticket kaufen
20.11.201819:30Ticket kaufen
21.11.201819:30Ticket kaufen
22.11.201819:30Ticket kaufen
23.11.201819:30Ticket kaufen
26.11.201819:30Ticket kaufen
27.11.201819:30Ticket kaufen
28.11.201819:30Ticket kaufen
29.11.201819:30Ticket kaufen

 

Willkommen in meinem Salon, Berta Zuckerkandl
Öffnung des Palais und Empfang der Gäste 19:00
Letzter Einlass 19:30
Berta Zuckerkandl bittet ihre Gäste in den Salon 19:30
Das warme Buffet ist eröffnet ca. 20:50
Dauer der Pause ca. 30 Minuten
Ende der Vorstellung ca. 22:00
Ausklang des Abends Mitternacht

 

Berta Zuckerkandl Fibel

Ein ganz gewöhnlicher Jude von Charles Lewinsky


In der Regie v. E. Pauer
„Wir behandeln im Sozialkundeunterricht gerade die Juden“, schreibt ein gutmeinender Lehrer an die jüdische Gemeinde. „Nur kenne ich leider keinen Juden persönlich, und deshalb wäre es nett, wenn Sie mir einen vorbeischicken könnten, der den Schülern was erzählt.“ Dieser Brief erreicht den Journalisten Emanuel Goldfarb. Für ihn ist es klar, dass er der Einladung keine Folge leisten wird; er hat keine Lust, sich von einer Schulklasse bestaunen zu lassen. Der Versuch, seine Absage nicht nur zu formulieren, sondern auch zu begründen, gerät ihm zur Generalabrechnung mit der Situation des Juden im Nachkriegsdeutschland. Wortreich, pointiert und manchmal zynisch beschreibt er das Spannungsfeld zwischen altem Antisemitismus und neuer politischer Korrektheit – und dabei möchte Emanuel Goldfarb doch nichts lieber sein, als „Ein ganz gewöhnlicher Jude“.

Termine

WANN BEGINN WO
20.Jänner 2017 19:30 Antiquitätengeschäft
Kunst & Interieur
21.Jänner 2017 19:30 Gumpendorferstrasse 147, 1060 Wien
22.Jänner 2017 19:30
27.Jänner 2017 19:30
28.Jänner 2017 19:30 PAKETPREIS
29.Jänner 2017 19:30 € 35 (inkl.Brötchen und Getränke im Anschluss)

 

KARTENBESTELLUNGEN: +43 676 97 000 74