Berta Zuckerkandl, Kunstspielerei, Beatrice Gleicher
Berta Zuckerkandl, Willkommen in meinem Salon!
Berta Zuckerkandl: "Willkommen in meinem Salon!"
Berta Zuckerkandl, Willkommen in meinem Salon!
Berta Zuckerkandl: "Willkommen in meinem Salon!"
Berta Zuckerkandl
Andreas Peer
Berta Zuckerkandl
Katharina Dorian und Andreas Peer
Berta Zuckerkandl
Katharina Dorian
Berta Zuckerkandl
Susanne Altschul
Berta Zuckerkandl
René Rumpold
Berta Zuckerkandl
Katharina Dorian, René Rumpold, Beatrice Gleicher und Andreas Peer
Berta Zuckerkandl
Markus Tavakoli
Berta Zuckerkandl
Katharina Dorian
Berta Zuckerkandl
Jörg Stelling
Berta Zuckerkandl
Dominik Kaschke
Peter Färber
Hedy Lamarr, Kunstspielerei, Beatrice Gleicher
Hedy Lamarr, Kunstspielerei, Beatrice Gleicher
Hedy Lamarr, Kunstspielerei, Beatrice Gleicher
Hedy Lamarr, Kunstspielerei, Beatrice Gleicher
Hedy Lamarr, Kunstspielerei, Beatrice Gleicher
Hedy Lamarr, Kunstspielerei, Beatrice Gleicher
Hedy Lamarr, Kunstspielerei, Beatrice Gleicher
Hedy Lamarr, Kunstspielerei, Beatrice Gleicher
Kunstspielerei, Beatrice Gleicher

Berta Zuckerkandl


„Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen, deshalb haben wir unsere Produktion WILLKOMMEN IN MEINEM SALON, BERTA ZUCKERKANDL abgesagt. Sobald sich die Lage wieder beruhigt hat, werden wir unsere Salons wieder für Sie öffnen. Ihr Kunstspielerei Team“

Willkommen in meinem Salon!

Berta Zuckerkandl, Wiens wohl bekannteste Salonniére, lädt in ihren Salon ein, in dem sich wie immer die berühmtesten Künstler und Künstlerinnen aus Theater, Musik, Malerei und Architektur treffen.

Doch schon jagt ein Ereignis das andere.
Alexander Girardi platzt viel zu früh in die Vorbereitungen der Abendeinladung, um Berta von seiner neuen Liebe zu Helene Odilon vorzuschwärmen.
Und so beginnt der Abend seinen Lauf zu nehmen.

Lassen Sie sich entführen auf eine Zeitreise in das Jahr 1892 und begleiten Sie Berta Zuckerkandl hautnah in ihren Erinnerungen über 30 Jahre.

Treffen Sie Herman Bahr, Katharina Schratt, Johann Strauss.

Werden Sie Zeuge der ersten Begegnung zwischen Alma und Gustav Mahler, die ja nicht ganz konfliktfrei gewesen ist.

Erleben Sie Arthur Schnitzler, wie es ihm doch noch gelingt, das Burgtheater zu erobern. Sie sagen, die Gesichter kommen Ihnen so bekannt vor? Als hätten Sie sie schon einmal gesehen – Geschickt und ohne jegliche langwierigen Kostümwechsel, schlüpfen die Schauspieler immer wieder in neue Rollen.
Otto Wagner, Josef Hoffmann, Max Reinhardt, Gustav Klimt.

Wussten Sie zum Beispiel wer Eduard Suess ist? Oder warum sich 1903 die Gemüter der Kunstszene Wiens überschlagen als es zu einer musikalischen Uraufführung im Wiener Musikverein kam?

Lassen Sie sich von Freuds Tiefenpsychologie hypnotisieren und geraten Sie in Ekstase, wenn ein junges Talent Sie in musikalische Höhenflüge mitnimmt.

Seien Sie Gast, in einem der schillerndsten Salons anno dazumal, bei einer Grand Dame der Gesellschaft.

Termine

Berta Zuckerkandl, Beatrice Gleicher

Palais Schönburg, Rainergasse 11, 1040 Wien

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar: Autobus 13A, U-Bahn: U1 Hauptbahnhof
Mit dem Auto: nächstes Parkhaus: Garage beim Theresianum, Favoritenstraße 52, 1040 Wien

Ticketpreis: EUR 95,–

 

Willkommen in meinem Salon, Berta Zuckerkandl
Öffnung des Palais und Empfang der Gäste 19:00
Letzter Einlass 19:30
Berta Zuckerkandl bittet ihre Gäste in den Salon 19:30
Das warme Buffet ist eröffnet ca. 20:50
Dauer der Pause ca. 30 Minuten
Ende der Vorstellung ca. 22:00
Ausklang des Abends Mitternacht

 

Berta Zuckerkandl Fibel

Buchpräsentation

4. November 2018 | 18:00 Uhr

Im Schatten der Kornblume

PALAIS SCHÖNBURG | Rainergasse 11 | 1040 Wien

Aus Ihrem Buch liest Beatrice Gleicher. Durch die Lesung führt der bekannte Schauspieler Peter Faerber.

Genia ist Jüdin. Wohlbehütet wächst sie in einer Großfamilie in der k&k Stadt Lemberg auf. Liebt Volleyball, lernt das Klavierspiel, und will eines Tages Architektin werden. Mit dem Überfall Hitlers auf Polen 1939 verändert sich ihr ganzes Leben und das ihrer Familie. …

Im Schatten der Kornblume, Beatrice Gleicher

Lesen Sie mehr

___________________________

In Kooperation mit diepresse.com